BeKo – Berufliche Kommunikation
 

Zielgruppe

Arbeitsuchende Migrantinnen und Migranten unterschiedlichster Qualifikationen, bei denen schon Grundkenntnisse der deutschen Sprache vorhanden sind.
 

Zielsetzung

Training, Aktivierung und berufliche Schulung von Arbeitslosen sowie für von Arbeitslosigkeit Bedrohten mit Migrationshintergrund. Überwiegend Kunden und Kundinnen des JobCenters und / oder der Arbeitsagentur.
 

Inhalte

Der Schwerpunkt liegt in der zielgruppengerechten und nachhaltigen Verbesserung des aktiven Sprachgebrauchs, insbesondere auf arbeits- und berufsbezogenen Sprachkenntnissen in betrieblichen bzw. beruflich relevanten Kontexten. Hierzu zählen z. B. Beschreibungen von Arbeitsabläufen, technischen Geräten, aber auch die Darstellung des eigenen beruflichen Werdegangs etc.

Wir fördern die Fähigkeiten der Teilnehmer/-innen soweit, dass

  • die Integration in berufliche und gesellschaftliche Zusammenhänge erleichtert und
  • Voraussetzungen für die Vermittlung eines Arbeitsplatzes erfüllt werden.

Dabei werden auch – je nach Teilnehmergruppe – Arbeitsmaterialien zusammengestellt, die unterschiedliche berufliche Themenkomplexe betreffen. Das Spektrum orientiert sich am Dienstleistungssektor bzw. weiteren Branchen, in denen aktuell ein Arbeitskräftebedarf besteht.

Wir bieten grundsätzlich eine Struktur, die beim Lernprozess berufliche Sprechanlässe mit Grammatikthemen und Orthographieregeln verknüpft, um auch die allgemein sprachliche Kompetenz entscheidend zu verbessern.

Unser Aufbau:
  • handlungsorientierter Erwerb von fachlichen und (fach-)sprachlichen Kenntnissen (280 UE)
  • Eignungstest, Vorstellung unterschiedlicher Berufsfelder, Kenntnisse regionaler Arbeitsmarkt (50 UE)
  • Schlüsselqualifikationen / Lerntechniken (50 UE)
  • Bewerbungstraining / Stellensuche (40 UE)
  • Betriebliche Erprobung (max.160 Std.)

Dauer

420 Stunden, 160 Stunden Praktikum 
in Vollzeit oder Teilzeit

Form

Gruppenmaßnahme, 20 Teilnehmer